Neue Leitung der Freiwilligen Feuerwehr Swisttal

Leiter der Feuerwehr bestätigt / neuer Stellvertreter ernannt

 

Der Rat der Gemeinde Swisttal hat auf Vorschlag des Kreisbrandmeisters mit Wirkung vom 01.06.2014 eine neue Leitung der Freiwilligen Feuerwehr Swisttal für die kommenden sechs Jahre bestellt.

Die Neubestellung war erforderlich, da die bisherige sechsjährige Amtszeit des Leiters der Swisttaler Feuerwehr Ge­mein­de­brand­inspektor Stefan Schumacher auslief. Gleichzeitig wird der bisherige Stell­ver­tre­ten­de Leiter der Swisttaler Feuerwehr Gemeindebrandinspektor Johannes Greuel mit Erreichen seines 60-zigsten Lebensjahres aus der Leitung der Feuerwehr ausscheiden.

Zum alten und neuen Leiter der Feuerwehr Swisttal wurde Stefan Schumacher ernannt, der die Swisttaler Feuerwehr bereits seit dem Jahre 2002 leitet.

Zum neunen Stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Swisttal ernannte der Rat Ge­mein­de­brand­in­spektor Paul Buhl aus Buschhoven, der bereits seit einigen Jahren Zugführer des Löschzugs Ost im Bereich Buschhoven und Morenhoven ist.

Vor seinem Vorschlag an den Rat hörte der Kreisbrandmeister die aktive Wehr zu den Kan­di­da­ten der neuen Wehrleitung an und konnte eine breite Zustimmung und Rückhalt feststellen.

Bedanken möchte sich die Freiwillige Feuerwehr Swisttal bei Johannes Greuel. In den vielen Jahren als Stellvertretender Wehrführer brachte sich Johannes Greuel insbesondere in die Ausbildung sowohl vor Ort in Swisttal als auch als Kreisausbilder bei Lehrgängen des Rhein-Sieg-Kreises ein.

Die Anhörung der aktiven Wehr des Kreisbrandmeisters nutze Wehrleiter Stefan Schumacher und beförderte an diesem Abend im Beisein von Bürgermeister Eckhard Maack sowie der Beigeordneten Petra Kalkbrenner drei Kameraden aus den Reihen der Führungskräfte nach bestandenen Lehrgängen. So wurde Paul Buhl zum Gemeindebrandinspektor, Christian Klein zum Brandinspektor und Frank Schneider zum Brandmeister befördert.

Dem ebenfalls in diesen Wochen ausscheidenden Kreisbrandmeister Walter Jonas dankte Stefan Schumacher für die Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und überreicht im Namen der Swisttaler Wehr ein Abschiedsgeschenk unter dem Beifall der aktiven Kameraden.

Notruftag am 11. Februar 2017

Notruf112500 Millionen Menschen, ein Notruf: Über die kostenfreie Telefonnummer 112 erhalten Hilfesuchende in allen Ländern der Europäischen Union Schutz und Hilfe von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten. Um diese Nummer bekannter zu machen, findet am 11. Februar der europaweite Notruftag statt.

Weiterlesen: : Notruftag am 11. Februar 2017

Probealarm für Warnsirenen und Warn-App NINA

Pressemitteilung WarnsirenensignaleIm Rhein-Sieg-Kreis werden am Samstag, 01. Oktober 2016 zwischen 12:00 Uhr und 12:30 Uhr die Warnsirenen heulen. Der Rhein-Sieg-Kreis führt mit anderen Großstädten und Kreisen der Region – u.a. Bonn und Köln einen Probealarm für die Warnsirenen durch.

Weiterlesen: : Probealarm für Warnsirenen und Warn-App NINA

Probealarm für Warnsirenen und Warn-App NINA

Pressemitteilung WarnsirenensignaleIm Rhein-Sieg-Kreis werden am Samstag, 01. April 2017 zwischen 12:00 Uhr und 12:30 Uhr die Warnsirenen heulen. Der Rhein-Sieg-Kreis führt mit anderen Großstädten und Kreisen der Region – u.a. Bonn und Köln einen Probealarm für die Warnsirenen durch.

Weiterlesen: : Probealarm für Warnsirenen und Warn-App NINA

Provinzial Rheinland unterstützt Feuerwehr Swisttal mit Brandschutzkoffer

2016 11 Uebergabe Provinzial kleinBrandschutzerziehung anschaulich, praxisnah und nachhaltig gestalten: Die Provinzial Rheinland stellt den Kommunen im Geschäftsgebiet mit dem neu aufgelegten Brandschutzkoffer ein optimiertes Instrument für die Vermittlung von und die Sensibilisierung für Brandgefahren zur Verfügung. 

Weiterlesen: : Provinzial Rheinland unterstützt Feuerwehr Swisttal mit Brandschutzkoffer

Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel eG unterstützt die Jugendfeuerwehr Ludendorf

Am Samstag und Sonntag des ersten Juni Wochenendes feierte die Löschgruppe Ludendorf ihr diesjähriges Feuerwehrfest. In diesem Jahr durfte die Ludendorfer Feuerwehr das 30-jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr feiern. Im Jahr 1984 wurde unter dem ersten Jugendfeuerwehrwart Josef Simons die Ludendorfer Jugendfeuerwehr gegründet. Schnell entwickelte sich die Jugendfeuerwehr auch in Ludendorf zu dem wichtigsten Pool für die Gewinnung von neuen aktiven Feuerwehrkräften im Einsatzdienst. Ein Großteil der heutigen Aktiven begann die Feuerwehrlaufbahn in der Jugendfeuerwehr.

Die Arbeit der Jugendfeuerwehr ist zum einen die feuerwehrtechnische Ausbildung. Hier werden langsam die Grundlagen des Feuerwehrdienstes vermittelt, die bereits auf den späteren Dienst im Einsatz vorbereiten. Das hier Erlernte wird regelmäßig in Wettkämpfen auf Gemeinde- bzw. Kreisebene unter Beweis gestellt. Weiter gehört aber auch viel allgemeine Jugendarbeit in eine Jugendfeuerwehr. Nicht zuletzt deshalb werden die Betreuer der Jugendfeuerwehr zu Jugendgruppenleitern ausgebildet. So zählen neben den feuerwehrtechnischen Bereichen auch Ausflüge, Spieleabende, Besichtigungen oder Zeltlager aber auch mal gemeinsam Pizza oder Eis essen gehen zu den Aktivitäten einer Jugendfeuerwehr.

RaiBa Spende Ludendorf 2014

Im Rahmen des Jubiläumsfestes gratulierte auch Peter Bürvenich von der Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel eG der Jugendfeuerwehr Ludendorf zu ihrem Jubiläum. Herr Bürvenich war nicht mit leeren Händen bekommen und überreichte eine Spende der Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel eG in Höhe von 750,00€. Mit der Spende möchte das heimische Geldinstitut die Arbeit der Jugendfeuerwehr fördern. Der Ludendorfer Löschgruppenführer Christian Klein bedankte sich für die großzügige Spende und erklärte, dass mit diesem Geld die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr weiter unterstützt werden. Derartige Spende helfen der Jugendfeuerwehr besonders, da alle Aktivitäten für die Jugendlichen selbst kostenfrei sind und die Löschgruppe die anfallenden Kosten übernimmt.

Spende für die Löschgruppe Odendorf

OdendorfSpende für die Feuerwehr in Odendorf

Traditionell, wie schon seit 27 Jahren, feierte die Löscheinheit Odendorf am 30. April 2016 ihr „Grillen in den Mai“. Gemeinsam mit den anderen Vereinen beteiligten sich die Mitglieder der Löschgruppe beim Aufstellen des Maibaumes auf dem Zehnthofplatz.

Weiterlesen: : Spende für die Löschgruppe Odendorf

Tag der offenen Tür

Tag des Notrufes

Tag des europaweiten Notrufs 112 am 11. Februar

Aus Anlass des Tages des europaweiten Notrufs 112 möchte die Feuerwehr den Notruf 112 noch mehr Bürgern bekannt machen. Nur jeder fünfte Bürger in Deutschland weiß, dass der Notruf 112 mittlerweile europaweit gilt. Das sind viel zu wenig, denn die Notrufnummer 112 könnte im Notfall auch Ihr eigenes Leben retten. Helfen Sie dabei ihn allen Bürgern bekannt zu machen. Der Euronotruf 112 wir im Jahr 2016 bereits 25 Jahre alt. Gäbe es den einheitlichen Notruf nicht, müssten die Bürger bei einer Reise durch alle EU-Staaten über 40 unterschiedliche Notrufnummer kennen.

Weiterlesen: : Tag des Notrufes

Verkaufsoffener Sonntag am 06.12.2015 in Morenhoven

Plakat Morenhoven

 

Die Löschgruppe Morenhoven bietet Ihnen beim verkaufsoffener Sonntag am 06.12.2015 ab 12.00 Uhr am Feuerwehrhaus diverse Köstlichkeiten wie Räucherfisch, Steak und Würstchen mit Pommes sowie Glühwein und Kaltgetränke an.

Viele traurige Kinder

fca02cd2 26d1 49e2 a05d 482c6101f9a8Viele traurige Kinder in Miel

Am Samstag den 30.04.2016 war es wieder soweit. Wie es in Miel schon zur Tradition geworden ist (es gibt keinen Junggesellenverein), lud die Löschgruppe Miel zum Maibaum aufstellen ins Feuerwehrhaus ein.
Nach vielen Stunden der Vorbereitung, wurde ab 17:00 Uhr gefeiert. Trotz schlechtem Wetter, war die Feier gut besucht. Viele kleine Gäste freuen sich darüber den Maibaum zu schmücken, welcher anschließend von der Löschgruppe in Handarbeit aufgestellt wurde.

Weiterlesen: : Viele traurige Kinder

Warnsirenen im Rhein-Sieg-Kreis heulen zur Probe

SireneIm Rhein-Sieg-Kreis werden am Samstag, 10. Oktober 2015 zwischen 12:00 Uhr und 12:30 Uhr die Warnsirenen heulen.

Der Rhein-Sieg-Kreis führt – zusammen mit den Städten Bonn, Köln, Wesseling, Leverkusen und dem Rheinisch-Bergischen Kreis - einen Probealarm für die Warnsirenen durch.

Weiterlesen: : Warnsirenen im Rhein-Sieg-Kreis heulen zur Probe
Diese Website benutzt Cookies um die best mögliche Nutzererfahrung für Sie zu gewährleisten. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok