Leistungsspange

Swisttaler Jugendfeuerwehr erfolgreich bei LeistungsspangeLSP 2015

In diesem Jahr nahm eine Gruppe der Swisttaler Jugendfeuerwehr am Wettbewerb der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr teil. Die Leistungsspange ist das höchste Leistungsabzeichen für ein Mitglied der Jugendfeuerwehr und soll der Höhepunkt der Jugendfeuerwehrzeit sein. Da dies somit ein Wettbewerb der Älteren innerhalb der Jugendfeuerwehr ist, bilden die Jugendlichen aller Swisttaler Jugendfeuerwehren, welche die Leistungsspange erwerben können, eine gemeinsame Swisttaler Gruppe.

Swisttaler Jugendfeuerwehr erfolgreich bei Leistungsspange

LSP 2015

 

In diesem Jahr nahm eine Gruppe der Swisttaler Jugendfeuerwehr am Wettbewerb der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr teil. Die Leistungsspange ist das höchste Leistungsabzeichen für ein Mitglied der Jugendfeuerwehr und soll der Höhepunkt der Jugendfeuerwehrzeit sein. Da dies somit ein Wettbewerb der Älteren innerhalb der Jugendfeuerwehr ist, bilden die Jugendlichen aller Swisttaler Jugendfeuerwehren, welche die Leistungsspange erwerben können, eine gemeinsame Swisttaler Gruppe.

Zum Erwerb der Leistungsspange muss die Gruppe als Gemeinschaft Anforderungen erfüllen.

Es gilt bei einer Schnelligkeitsübung innerhalb von 75 Sekunden 8 C-Schläuche vorschriftmäßig auszulegen und zu kuppeln, ohne Verdrehungen der Schläuche. Beim Kugelstoßen muss die Gruppe insgesamt die Kugel mindestens 55 Meter weit stoßen. Die Gruppe muss einen 1500 Meter Staffellauf in einer Zeit von höchstens 4 Minuten und 10 Sekunden durchführen, wobei die Strecken der einzelnen Läufer selbst gewählt werden können. Bei einem Löschangriff ist der Umgang mit dem feuerwehrtechnischen Material zu zeigen und bei einer Fragenbeantwortung ist das theoretische Feuerwehrwissen zu präsentieren. Neben diesem verschiedenen Aufgaben wird auch der Gesamteindruck der Gruppe bewertet.

Die Swisttaler Jugendlichen erfüllten souverän alle Aufgaben und benötigten als einzige Gruppe bei keiner Aufgabe den zulässigen Zweiten Versuch.

Die Feuerwehr Swisttal gratuliert Mareike Klein (Ludendorf), Nele Richter (Ludendorf), Lia Schulz (Ludendorf), Dennis Weber (Ludendorf), Marvin Simons (Ludendorf) Maurice Clemens (Morenhoven), Tobias Drobig (Buschhoven), Miguel Etzbauer (Heimerzheim), Marcus Alshut (Dünstekoven), Philipp Heiß ( Buschhoven),ganz herzlich zum Erreichen der Leistungsspange.

Ein großer Dank gilt auch den Swisttaler Jugendwarten unter Leitung des Swisttaler Gemeindejugendfeuerwehrwartes Torsten Clemens, die neben dem regulären Jugendfeuerwehrdienst und dem regulären Feuerwehrdienst seit April die Swisttaler Gruppe auf den Wettbewerb vorbereitet haben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok